… oder die erste vollständige Studienwoche meiner 8-wöchigen LIT Studie mit Dr. med. Golo Röhrken von Rocket Racing. In der Studie geht es um die Wirksamkeit von geblocktem LIT Training im Vergleich zu regelmässigen Training über die Woche hinweg.

Und heute ist Montag in meiner 2. Woche, Zeit für einen ersten Bericht darüber, denn es ist Ruhetag. Wie genau sieht das Programm aus, ich zitiere vom Veranstalter: „Neben dem vom Volumen her gleichen Low intensity Training (LiT) absolvieren beide Gruppen jeweils ein wöchentliches High intensity Training (HiT) auf dem Rad und ein Threshold Training (ThT) im Laufen pro Woche. HiT wird als intermittent-Exercise in der Variante 30s Belastung/15s Entlastung durchgeführt (Rønnestad et al., 2015) und als 8′ Over/Under Variante nach Seiler. ThT wird abwechselnd als 30 – 40 minütiger Tempodauerlauf, oder als Variante 5 – 8 x 1600m Intervalle im Bereich der iAT absolviert.“

Und die Woche hatte es in sich. Ich bin ja ein Freund von großen Laufvolumina und mittleren Radvolumina. Die Studie ist aber genau andersherum. Umso mehr bin ich gespannt was rauskommt. Los ging es Samstags mit einem Stufentest inkl. Laktatanalytik. Alle 5min. 50 Watt mehr treten und am Ende immer eine kurze Blutabnahme. Das ging gut von 50Watt – 350 Watt, die ich nach 2min. total erschöpft abbrechen musste.

Nach diesem Test waren erstmal 2 Tage Erholung angesagt. Und Dienstag ging es dann los. Mehr als 10h Training für die erste Woche, streng nach Plan. Und diese Woche hatte es in sich. Ich bin innerhalb einer Woche noch nie so viel Rad gefahren, und das alles Indoor. Aber schaut selbst mal auf den Plan, und ich bin stolz es durchgezogen zu haben, zu 100%, exakt nach Plan. Nur noch 7 Wochen 🙂

Dazu kamen morgendliche Routinen wie Pulsmessung, HRV Messung und kurzer Bericht über das Wohlbefinden. Erstes Fazit, heftig und gerade für den Kopf eine mentale Herausforderung. Und ich bin weiterhin der Meinung, Intervalle machen Spaß, 2h GA1 ist einfach nur langweilig, aber notwendig. Und meine Lieblingseinheit auf dem Rad ist jetzt schon die intermittiernde Übung in der Variante 30s Belastung/15s Entlastung (Rønnestad et al., 2015).

Diese Intervalle mit 30s Belastung und 15s Entlastung sind die Hölle, es ist faktisch keine Entlastung. Dafür sind sie kurzweilig und machen daher viel Spaß. Fahrt sie gerne mal nach. Morgen geht es bei mir wieder los. Ziemlich ähnlich, nur etwas mehr.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.