Die Zeit vergeht. Schon bin ich in Trainingswoche 11. Noch eine Woche, dann ist das Base Programm durch. Muss zugeben, war nicht ganz nach Plan bis jetzt, kein Schwimmen, tendenziell mehr Laufen und weniger Rad, dafür konsequent Stabilität und Kraft.

Ich möchte euch einen kleinen Einblick in meine typische Trainingswoche geben. Den Anfang mache ich mit dem Rückblock der Gesamtwoche.

Ein buntes Chart in TrainingsPeak, Gesamtdauer des Trainings um die 8 Stunden. Aber die geleisteten TSS deutlich über dem Plan. Da merkt man die vermehrten Läufe, die ich bewusst gemacht habe um mal einen Block Laufen durchzuziehen. Ein paar optische Eindrücke der Woche möchte ich auch nicht vorenthalten.

Neben den Laufeinheiten habe ich auch eine Runde auf dem Rad verbracht und neue Impulse ins Stabitraining mit Panathhletic gebracht. Besonders Spaß machen immer die HIT Intervalle am Dienstag. Dieses mal waren 12x60s Intervalle dran und abschließend 1km im Renntempo. Aber auch die LIT Läufe hatten ihrem Charme, denn es war immer entweder matschig oder verschneit. Aber wo steh ich nach 11 Wochen Base Training. Ein Blick ins Trainingschart zeigt die letzten 180 Tage rückblickend und 45 Tage nach vorne.

Deutlich zu sehen ist die 3-wöchige Pause bis Ende Oktober. Dann setzt der Trainingsplan an, den ich zu gut 70-75% erfülle momentan. Aber man sieht eine stetige Entwicklung der Leistungsfähigkeit ohne in ein Übertraining zu kommen. Und vor allem bis jetzt alles verletzungs- und erkrankungsfrei. Die letzten 3 Monate im Detail erlauben einen besseren Blick auf die Entwicklung.

Ich bin definitiv nach 11 Wochen wieder auf meinem hohen Niveau vor der Pause angekommen. Das ganze Woche für Woche gesteigert und robust als Grundlage ausgeprägt. Jetzt stehen in der Folge eine Verbesserung der VO2max, die Laufökonomie und die Optimierung der Fettverbrennung im Schwerpunkt.

Auch meine 3 ersten Triathlon Veranstaltungen sind gebucht, jetzt müssen sie nur noch stattfinden. Ich gehe „wie jedes Jahr“ über die olympische Distanz in München im Mai, dann weiter im Juni über die Mitteldistanz in Ingolstadt und Anfang Juli der Höhepunkt mit der Challenge Roth 2021 und meinem Traum einer SUB10.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.