Heute möchte ich Euch ein wenig zeigen, wie ich auf der Rolle trainiere. Die Rolle nutze ich praktisch die ganze Winterzeit und auch weit in den Frühling rein, denn ich fahre nicht gerne auf der Straße bei den rücksichtslosen Autofahrern. Außerdem kann ich Dank Zwift und TrainingPeaks sehr exakt meine Intervalle und Einheiten fahren. Dazu nutze ich den Smart Trainer WAHOO Kickr 4.0.

Grundlegend funktioniert es so. Ich gebe in TrainingPeaks meine Trainingseinheit vor, diese kann ich in Zwift dann auswählen und die Steuerung der Rolle durch Zwift durchführen lassen. Ich kann also Watt genau trainieren und habe keine Chance nachzulassen. Ich ziehe dann Programme zwischen 1h und 2h durch, gerne schaue ich parallel dazu in YouTube Berichte von Sportlern. Es werden dann in Zwift meine Wattwerte, mein Herzschlag und meine Pedalumdrehungen gemessen, diese kommen aus meinen GARMIN Vector 3 Pedalen. Gleiches messe ich dann auch mit den Pedalen, wobei die Herzfrequenz die gleiche Quelle hat. Somit messe ich redundant mit dem GARMIN EDGE 820 und Zwift. Aber ein Blick auf die Watt Werte zeigt dann doch einige Unterschiede zwischen den Vector 3 Pedalen und der Wahoo Kickr 4.0 Rolle.

Links die Watt Auflösung mit den Vector 3 Pedalen und rechts die Werte, die die Rolle liefert. Dort bin ich immer entweder im Ausdauerbereich (G1) oder im Entwicklungsbereich (EB), wie es das Trainingsprogramm vorgibt. Das Programm nannte sich „G1 – EB (2 x 3 x 4 min)“ und bedeutete „Nach dem Einfahren im G1-Bereich für 3 x 4 min im EB-Bereich fahren im Wechsel mit 4 min im G1-Bereich. Anschließend etwas Zeit im G1-Bereich rollen und dann erneut 3 x 4 min im EB-Bereich fahren im Wechsel mit 4 min im G1-Bereich.“

Herausgekommen ist dabei eine Geschwindigkeit auf der Rolle von über 40 km/h und eine Gesamtdistanz von 63,1km in 90min, Zwift ging in der gleichen Zeit nur von 42,4km aus. Dafür hatte ich dort die höhere TSS mit 91 im Vergleich zu 87 TSS über Garmin. Man sieht die Ergebnisse unterscheiden sich deutlich, aber die Belastung ist annähernd gleich prognostiziert. Von daher ist es egal, auf welchem Gerät man die Einheit aufzeichnet. Was auf alle Fälle bleibt ist eine enorm schweißtreibende Fahrt Indoor. Wenn ihr mehr erfahren wollt über die diversen Messwerte oder die Technik sagt bescheid, ich nehme es hier mit auf.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.