Endlich geht er wieder los, der Sport IN Laufcup 2021. 6 der eigentlichen 9 Rennen können durchgeführt werden. Den Auftakt macht am 09.07.2021 Hitzhofen, mit dem 45. Waldlauf Hitzhofen. Große Vorfreude auf diesen Laufcup, alle Veranstaltungen gut organisiert und immer stark besetzt.

Da dieses Rennen in einer normalen Trainingswoche am Freitag liegt, ist eine gewissen Vorbelastung in den Beinen. 2 Runden gibt es zu bestreiten. Die Strecke ist mir noch recht unbekannt. Insgesamt 80 Männer starten den Hauptlauf über 8,6km. Mein Ziel, gute Gesamtplatzierung und in der AK40 sehr gut abschneiden, ist ja die letzte Saison in der AK40.

Am Start gleich mal in die 3. Reihe gestellt, der Weg recht eng. Warnung vom Veranstalter, es gibt mehrere gefährliche und glatte Stellen. Punkt 19 Uhr der Startschuss, erstmal in den Laufrythmus kommen. Ein Feld mit 20 Läufern setzt sich gleich vorne ab, ich mittendrin. Aber nach der ersten Kurve gleich schlammiger Untergrund, beinahe hätte es mich hingehauen. Aber dann, 1,5km bergab. Es läuft flott mit 3:45 min/km, aber in Gedanken bin ich schon dabei zu überlegen, wie lange es dann wieder bergauf geht. Und wenige Kurven später die bittere Erkenntnis, 1.,5km bergauf. Jetzt heisst es durchbeißen, es geht wesentlich langsamer nach oben, ich komme gerade noch so auf 5:15-5:30 min/km. Und kaum wieder oben, geht es gleich in die 2. Runde.

Jetzt ist klar was kommt, Vollgas bergab, Kampf bergauf. Mittlerweile bin ich in einer Gruppe von 5-6 Läufern, die sich gegenseitig überholen und pushen. Ein schöner Kampf, an dem ich mich gegen Ende des 2. Aufstieg auf Platz 2 schiebe, und jetzt versuche den Kollegen vor mir zu erreichen. Ich komme näher, aber es reicht nicht, wir kämpfen beide bis zur Ziellinie, aber er läuft verdient vor mir ein. Jetzt die spannende Frage, wo bin ich gelandet. Ein Blick ins Onlineportal verrät es sofort. Platz 14 gesamt, und Platz 3 in der AK40. Alles erreicht, platt und glücklich stehe ich im Zielbereich.

Eine tolle Veranstaltung, Grüße an die Hitzhofener Kollegen, echt gelungen unter den schwierigen Rahmenbedingungen. Nun aber in die Analyse der eigenen Laufleistung.

Eigentlich bin ich bei diesem anstrengenden Streckenprofil mit den Höhenmetern sehr zufrieden, am Ende eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 4:10 min/km. Das ist absolut ok, aber auch heute war noch ein wenig Luft nach oben. Dennoch ein gutes, konstantes Rennen mit einigen schönen Duellen auf der Strecke. Die Daten der Top Twenty zeigen wie eng das Feld war.

Jetzt heisst es regenerieren, und dann geht es Sonntag weiter mit Rennen 2 des Laufcups. Ich freu mich drauf.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.